WSG Streifen 100hoch 01

Am Donnerstag, den 06. Mai durften 73 Schülerinnen und Schüler der Klassen 8a, 8b und 9b an einer faszinierenden Lesung des Hamburger Schriftsteller Karl Olsberg teilnehmen, der seinen für den Jugendliteraturpreis nominierten Jugendroman „Boy in a white room“ vorstellte.

Zunächst las der Spiegel-Bestsellerautor aus den ersten beiden Kapiteln seines Romans vor, bevor er die Schülerinnen und Schüler mit auf eine abwechslungsreiche Bildungsreise nahm, um sie über die Entstehungsgeschichte des Romans aufzuklären. Anschaulich und lebhaft ging es vom französischen Philosophen und Mathematiker René Descartes („Cogito, ergo, sum“) über die Filterblasen der Social-Media-Kanäle und der Deep-Fake-Software hin zu Gedankenexperimenten um das Verhältnis von realer und animierter Realität sowie Donald Trumps „alternativen Fakten“.

Danach gab er bei der Fragerunde spannende Einblicke in das Leben eines Schriftstellers („Schreiben ist wie lesen, nur intensiver“), um am Ende die Schülerinnen und Schüler eindringlich aufzufordern, sowohl die Freude am Lesen und am Schreiben weiter zu verfolgen als auch sich auf die Suche nach der Wahrheit und dem Wissen zu machen.

Einen ganz herzlichen Dank an dieser Stelle an die Stadtbibliothek Rheinstetten, insbesondere an deren Leiter Jascha Roth, der uns dieses hautnahe Bildungserlebnis ermöglichte.

Schülerstimmen:

Ich fand es sehr cool, das Buch hat mir gefallen und es war echt spannend, als er erklärt hat, warum er das Buch geschrieben hat und warum er Autor geworden ist.“ J. S. Klasse 8b

Da konnte man sich auch irgendwie in sich selbst hineinversetzten und ich denke, das Buch war auch interessant, weil es tiefgründig war und man vor allem noch, nachdem er gelesen hat, über die Geschichte nachdenken konnte.“ N. N. Klasse 8b